Christlich Demokratische Union Deutschlands CDU
Christlich Demokratische Union Deutschlands CDU
CDU Kreisverband Duisburg
CDU Kreisverband Duisburg
   HomeHome  KontaktKontakt  ImpressumImpressum
 






CDU Deutschland
Zur CDU-Deutschland


CDU NRW
Zur CDU-NRW

F&uumlr Sie im Landtag: Petra Vogt MdL

Für Sie im Landtag:
Petra Vogt MdL

Die Presse


Die Initiative muss sich erklären! Will sie sich wirklich weiter auf eine unter Antisemitismusverdacht stehende Duisburger Linke stützen?

Am 27. Januar 2012, dem Auschwitz-Gedenktag, verleiht das Duisburger Bündnis für Toleranz und Zivilcourage den gleichnamigen Preis im Jüdischen Gemeindezentrum. Wenige Tage vorher wird die Duisburger Linke namentlich im aktuellen Antisemitismusbericht des Deutschen Bundestages erwähnt, wiederum einige Wochen davor findet der Duisburger Fraktionsvorsitzende der Linken, Hermann Dierkes, Eingang in die TOP-TEN-Liste der internationalen Antisemiten des Simon Wiesenthal Centers. Gleichzeitig ist die Duisburger Linke eine der maßgeblichen Unterstützerinnen der Abwahlinitiative gegen Oberbürgermeister Adolf Sauerland. "Die Initiative hat an diesem Punkt ein massives Problem, sie muss sich den Bürgerinnen und Bürgern erklären, wie sie hierzu steht", so Thomas Mahlberg, Kreisvorsitzender der Duisburger CDU. Die CDU fordert daher die Initiative entweder zu einem klaren Bekenntnis gegen jede Form des Antisemitismus auf mit der logischen Konsequenz, sich eindeutig, unmissverständlich und unverzüglich von der Duisburger Linken zu distanzieren. Oder aber sie muss den Bürgerinnen und Bürgern erklären, dass sie durchaus gewillt ist, einen antisemitischen Unterton in ihren Reihen zu dulden. "Es kann jedoch nicht sein, dass die Initiative diesem sicherlich für sie nicht angenehmen Thema weiter ausweicht und nach einer Doppelstrategie verfährt, die auf der Vorderseite Demokratie und Moral predigt, während im Hinterhof eine Duisburger Linke mitagiert, die sich bundesweit immer wieder selbst mit Antisemitismus verdächtigen Aktionen und Äußerungen in Erscheinung bringt", kritisiert Mahlberg. "Ein solches Ignorieren dieser mehr als heftigen Antisemitismusvorwürfe gegen die Duisburger Linke durch die Initiative verstieße gegen jegliche moralischen und ethischen Grundsätze unseres Gemeinwesens. Das werden wir nicht tolerieren!" Der CDU-Chef kündigt daher die Versendung eines entsprechenden Fragenkatalogs an die Sprecher der Initiative an, der in Kürze auch für interessierte Bürgerinnen und Bürger auf der Homepage der CDU Duisburg abrufbar sein wird.

(27.01.2012)


CDU Fraktion Duisburg

Zur CDU Fraktion
im Rat der Stadt Duisburg


F&uumlr Sie im Bundestag: Thomas Mahlberg MdB

Für Sie im Bundestag:
Thomas Mahlberg MdB


F&uumlr Sie im Bundestag: Volker Mosblech MdB

Für Sie im Bundestag:
Volker Mosblech MdB
Ticker
Linie